Joint Cooperation 2017

Datum: 21. Oktober 2017 
Alarmzeit: 14:30 Uhr 
Dauer: 3 Stunden 30 Minuten 
Art: Einsatzübung 
Einsatzort: Barme 
Fahrzeuge: ELW 2 (80-12-1), GW-ÖL (80-69-1), MZB (80-77-1) 
Weitere Kräfte: Bundeswehr, Gemeindefeuerwehr Dörverden, Stadtfeuerwehr Verden 


Einsatzbericht:

Als Bestandteil der momentan in den Landkreisen Nienburg und Verden sowie der Region Hannover stattfindenden Joint Cooperation 2017 – Übung der Bundeswehr, die aus vielen einzelnen Übungslagen in den drei Landkreisen besteht, übten am vergangenen Wochenende auch Feuerwehren aus dem Landkreis Verden mit.

Politische Instabilitäten sowie daraus resultierende Unruhen haben das Übungsland Framland erschüttert. Teilweise wurden sogar bereits Anschläge verübt, aber auch Aufstände innerhalb des Landes gehören mittlerweile zur Tagesordnung. Vor diesem Hintergrund kam es am Samstag zu einer Explosion in einem Wasserwerk in der Gemeinde Dörverden. Zahlreiche Einsatzkräfte aus der Gemeinde Dörverden sowie dem Landkreis Verden wurden daraufhin zu dem abgelegenen Gelände entsendet.

Kurze Zeit später kam es dann auf der Weser in Höhe Barme zu einer folgenschweren Schiffskollision, bei der ein Gastanker in Brand geriet und schließlich explodierte. Das brennende Wrack trieb auf der Weser und hatte bei der Explosion einige Gebäude sowie große Teile des Uferbereiches entzündet. Für die bei der Übung eingesetzten Kräfte galt es nun einerseits die Brände am Uferbereich sowie im Bereich der örtlichen Bebauung einzudämmen sowie andererseits auch den Fluss vor bei der Schiffskollision freigesetzten Betriebsstoffe durch Ausbringen von Ölsperren zu schützen.

Die Gemeindefeuerwehr Dörverden baute zur Brandbekämpfung einen umfangreichen Löschangriff auf dem THW-Wasserübungsplatz in Barme auf. Dichte Bebauung hatte dieses erforderlich gemacht um den Brand schnell unter Kontrolle zu bekommen sowie eine weitere Brandausbreitung in das naheliegende Barme zu verhindern. Die örtliche Ölwehr bestehend aus den Ortsfeuerwehren Stedorf und Verden sowie der Feuerwehr-Technischen Zentral des Landkreises Verden legte derweil Ölsperren im Hafenbecken aus um sowohl Löschwasser sowie Betriebsstoffe der kollidierten Schiffe an der Ausbreitung zu hindern.

Für die Führungsgruppe rund um Kreisbrandmeister Hans-Hermann Fehling, Dörverdens stellvertretendem Gemeindebrandmeister Joachim Schmidt sowie dem Einsatzleitwagen 2 des Landkreises Verden galt es einerseits die Einsatzkräfte an den unterschiedlichsten Schadensstellen zu koordinieren und andererseits die Zusammenarbeit mit der Bundeswehr zu üben. Eines der großen Ziele der Joint Cooperation – Übung ist die Vertiefung der Zivil-Militärischen Zusammenarbeit zwischen Bundeswehr auf der einen und örtlichen bzw. zivilen Gefahrenabwehrbehörden wie der Feuerwehr als kommunale Einrichtung auf der anderen Seite zu üben und zu vertiefen. Wie alle anderen Teilübungen auch, wurde die Übung auf dem Wasserübungsplatz in Barme von einem internationalen Beobachterteam begleitet und bewertet um anschließend Tipps und Hilfestellungen für eine Verbesserung der Zusammenarbeit geben zu können.